Kategorien

Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Über

Nachdem ich bereis den größten Teil meines über 50 Jahre währenden Lebens vegetarisch unterweg war, habe ich mich vor einiger Zeit entschieden, dass mir der Vegetarismus nicht mehr genug ist - ich bin einen Schritt weiter gegangen und habe mich entschieden, vegan zu leben.

Als Mensch, der Tiere sehr liebt und der sich mit der Haltung von sogenannten "Nutztieren" auseinandergesetzt hat, konnte ich eigentlich keinen anderen Weg mehr einschlagen.

Natürlich war es anfangs schwierig, auf Milch, Joghurt, Quark, Käse, Butter, die meisten Lakritz- und Weingummisorten, Schokolade usw. usw. zu verzichten - und ja - für mich bedeutete es Verzicht.

Je tiefer ich mich aber in diese Materie einarbeitete, desto klarer wurde mir, dass die vegane Lebensweise in erster Linie keinen Verzicht, sondern eine Notwendigkeit darstellt - zumidest für mich.

Ich habe nie mit Begeisterung  gekocht oder gegessen  - die Auswahl für mich als Vegetarier war ja da auch nie so groß - hab ich zumidest immer gedacht.  Auf  jeder Party Baguette und Kräuterbutter, vielleicht auch mal den einen oder anderen Salat, das wars dann aber auch schon. 

Und jetzt als Veganer - da bleibt mir dann ja wohl nur noch das Baguette - Kräuterbutter und Salate - meist mit Mayonaise - fallen dann auch flach.

Also hab ich aus der Not eine Tugend gemacht und angefangen, ganz ganz viel zu kochen und selbst zuzubereiten und zwar so, dass es  auch dem "Nichtveganer" schmeckt und meist gar nicht auffällt, dass er grad vegan isst.

Ging die erste vegane Mayonaise noch so was von daneben - der zweite Versuch hat geklappt....

Ich bin mittlerweile so begeistert dabei, all die schönen Rezepte auszuprobieren, dass ich diese Erfahrungen mit euch teilen möchte.

Ich wünsche euch allen viel Spaß dabei und einen guten Appetit!

Beate

 

 


Alter: 55
 


Werbung




Blog

Basilikum Pesto

Zutaten:

1 Bund Basilikum (mit Petersilie schmeckts auch)

3 EL Hefeflocken

3 - 4 Knoblauchzehen

1 EL Pinienkerne

2 EL Cashewkerne

ca. 70 - 90ml Olivenöl

frischer gemahlener Pfeffer n.B.

Salz n.B.

 

Zubereitung:

Alle Zutaten in ein Gefäß geben und mit dem Stabmixer (benutze ich immer dafür) oder einem Standgerät crexig mixen.

Falls das Pesto euch noch zu fest ist, könnt ihr entweder mehr Öl zugeben oder aber - falls ihr es wie ich zur Pasta genießt - ein wenig von dem Kochwasser der Pasta auffangen und vor dem Verzehr unter das Pesto mischen.

Das Pesto passt auch hervorragend zum Baguette oder zum Wrap.

Guten Appetit!!

 

Ihr könnt das Pesto im Kühlschrank mehrere Monate aufbewahren - einfach in ein verschließbares Glas geben und gut mit Olivenöl bedecken - bei mir hält es leider nie sehr lange, weil es so lecker ist und ich ständig davon nasche ..  emotion

 

 

29.11.14 13:25, kommentieren

Werbung


Vegane Mayonaise

 

 Bild in Originalgröße anzeigen

 

Zutaten:

100ml Sojamilch (ungesüßt)

1 Schuss Weißwein- oder Kräuteressig

120 - 150ml Rapsöl

1/2  TL Senf -  mittelscharf

frisch gemahlener Pfeffer n.B.

Salz oder Kala Namak (schwarzes Salz) n.B.

 

 Tipp:

Sojamilch und Öl sollten immer die gleiche Temperatur haben!

 

Zubereitung:

Die Sojamilch mit dem Schuss Essig in einen leistungsstarken Mixer geben und einmal kurz anmixen.

Danach den Mixer auf die höchste Stufe stellen und das Rapsöl langsam dazugeben. Die Mayonaise sollte jetzt schon ihre Festigkeit haben - je mehr Öl ihr dazugebt, desto steifer sollte sie werden.

Jetzt den Senf, den Pfeffer und das Salz  mit in den Mixer geben - und alles noch mal kurz auf kleiner Stufe durchmixen - ihr könnt später noch nachwüzen (z.B. mit Cayenne- Pfeffer, Salz, Gurkenwasser), falls die Mayo euch zu fad ist.

Guten Appetit!!!

So jetzt könnt ihr eure selbstgemachte Mayonaise zum Kartoffelsalat, zum Nudelsalat, zu Pommes Frites usw. usw. genießen und mal testen, ob Bekannte oder Freunde merken, dass ihr vegane Mayonaise verwendet habt. Sobald ihr das bekannt gebt, hat es eh jeder sofort bemerkt .....

 

1 Kommentar 29.11.14 12:59, kommentieren